SWF Movieclip mit neuen Variablen in Flex bestücken

Als ehemaliger Flasher habe ich die Grenzen von Actionscript 1 sehr schnell zu spüren bekommen, als ich eine kleine 3D-Engine programmieren wollte. Bei mehr als 20 Elemente ruckelte alles nur noch. Inzwischen hat sich einniges getan, und ich hab mich mal ans Flexen gegeben.Dabei stellte sich heraus, dass Adobe einen entscheidenden Schritt in Richtung Zukunft gemacht hat, und zwar durch die Trennung der alten WYSIWYG-Philosophie in Flash von der Programmier- und Konfigurationsvariante Flex. Seit einer Woche arbeite ich mit der Alpha-Version des Flex-Builders für Eclipse unter Linux.

Alte Flash-Filme laden – problematisch

Einen Flash-Film in eine Flex mxml Datei laden, das konnte ich mit viel probieren und Googlen so gerade noch rausfinden. SWFLoader heißt das Zauberwort und durch das Attribut source kann man die swf-Datei bestimmen. Doch vergeblich suchte ich stundenland danach, wie ich dem alten Actionscript 1 Movie auch noch einige Variablen mit auf den Weg geben kann. Jetzt glaubte ich endlich jemanden gefunden zu haben, der sich auskennt: Renaun Erickson zeigt in wenigen Schritten, wie das funktioniert:

Renaun Erickson » Loading a SWF in Flex and with a FlashVar alternative

Danke, Renaun! Leider klappt das aber nicht. Die einzige Möglichkeit besteht darin, eine local Connection einzurichten. Dazu braucht man wiederum zugriff auf die eingebundene Flash-Datei, sprich: man braucht Flash. Die AVM1 und die AVM2 sind nämlich vollkommen unterschiedliche Systeme, die untereinander nicht kommunizieren können. Da hat sich Adobe leider was Blödes geleistet. Doch da will man als Firma mit kommerziellem Hintergrund zum einen nicht zugeben, dass Actionscript 1 aus heutiger Sicht Schrott war, und zum anderen zweifeln die Manager vermutlich noch daran, ob sie mit Open Source Strategien tatsächlich überleben können. Ich würde mal sagen: Ja. Die Integration in Eclipse ist schon mal der erste Schritt auf dem richtigen Weg. Und wie man eine Community aufbaut, das lernt Adobe bestimmt auch noch in den nächsten Jahren ;-))

Quick and Dirty

Kleiner Tipp: Wenn Flash AS1 nach einem Ordner sucht, der in einer lokalen Variable festgelegt werden muss, und das aus Flex nicht klappt, kann man noch immer den Ordner in undefined umbenennen. Ist zwar quick and dirty, aber in meinem Fall hat das geklappt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *