Browsersalat, aber Bio bitte!

Wer genau hinsieht...
Wer genau hinsieht...

„Häh?!?“, dachte ich als ich das las. Der neue Firefox bezeichnet sich als Bio-Software:

„Wir verwenden den Begriff „Bio-Software“, um all die Eigenschaften zusammenzufassen, in denen wir uns von den anderen unterscheiden“ ( vgl. Firefox: 100% Bio-Software | Mozilla Europe )

Darunter ein paar sehr merkwürdige Sätze über Gemeinnützigkeit, Open Source und Finanzmarkt-Unabhängigkeit oder so.

Da hat mal jemand gelesen, dass der Begriff in Deutschland positiv assoziiert wird, und schon rums wird die Software Bio genannt. Damit nicht der Eindruck aufkommt, ich sei gegen Bio-Produkte. Auch wenn die EU-Verordnungen noch um einiges strenger sein könnten, war das schon der erste Schritt in die richtige Richtung. Green IT hat mich dann schon etwas stutzig gemacht. Da soll dann das Zweit-Notebook umweltfreundlich sein, weil die Inhalte nicht ganz so giftig sind wie die im ersten. Bio Software allerdings ist weder intelligent noch bedrohlich, sondern einfach nur dumm, primitiv, platt. Zudem einfach unseriös, denn wo führt diese Idee hin? Ich male ein Bild und nenne es Bio-Kunst, ich spiele Klavier und nenne es Bio-Musik, ich lese ein Bio-Buch und denke Bio-Gedanken über Bio-Systemtheorie. Häh?!?

Nachhaltigkeit und Software

Man kann Nachhaltigkeitskrieterien sicherlich auch auf Software anwenden, und findet dabei heraus, dass Open Source schon ziemlich nah an einer zukunftsfähigen Software-Entwicklung liegt, mit heutigen und künftigen Generationen im Einklang und so weiter. (vgl. http://netzpolitik.org/2008/firefox-3-der-bio-browser/ )  Aber Bio hat ja was mit der ökologischen Anbau-Methode zu tun. Man darf nicht künstlich düngen oder spritzen. Was ist denn der Dünger und das Spritzmittel beim Webbrowser? Flash (weil es komerziell ist)? Oder Quicktime-Videos? Oder sind es einfach solche hohlen Sprüche wie „100% Bio-Software“?

Ganz abwegig ist diese Idee nicht, denn so wie Dünger das Wachstum beschleunig, so dient Marketing dazu, die Verbreitung des Produktes zu beschleunigen. Das gedüngte Gemüse wächst schneller, doch es schmeckt dann nicht mehr so gut, der Firefox ebenso. Und wenn jetzt noch Spritzmittel eingesetzt werden, dann besteht die Gefahr, dass… aber so viele Gedanken um die Copystrategie von Firefox lohnen sich nicht. Wichtiger ist, dass der Browser läuft, läuft, läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *