private und public function mit Javascript

Javascript kann weitaus mehr als Popups
Javascript kann weitaus mehr als Popups

Klassen in Javascript? Private und öffentliche Funktionen? Ja, das geht. Als ich gerade im phphatesme-Blog den Artikel über objektorientiertes JavaScript [1] gelesen habe, dachte ich an ein Code-Snippet, das ich mir vor einigen Wochen zurechtgelegt hatte. Dieses Snippet kann etwas entscheidendes mehr als das phphatesme-Tutorial und dient mir als Grundlage für Javascript-Applikationen. Hier ist es:
„private und public function mit Javascript“ weiterlesen

Drupal Datenbank ändern

Die Verbindung zur MySQL-Datenbank in Drupal nachträglich zu ändern ist ganz einfach. In der Datei sites/default/settings.php muss nur eine Zeile angepasst werden:

92
$db_url = 'mysqli://username:password@localhost/database';

Hier muss natürlich username, password und database durch den Benutzernamen, das Passwort und den Datenbanknamen ersetzt werden. Das war’s schon.

Trier.de – gruselig

Ja wo ist sie denn? So sieht die Seite auf einem aktuellen 23-Zoll-Bildschirm aus.
Ja wo ist sie denn? So sieht die fixe-Breite-Seite auf einem aktuellen 23-Zoll-Bildschirm aus.

Sehr schöner Beitrag zu sehr schlechter Webseite der Stadt Trier. Man merke, die Agentur rühmt sich auch noch für diese Seite: http://www.rdts.ag/auszeichnungen/top10.html Sie hat in den 1990er Jahren irgendwann von TV Today den Preis für eine der fünf besten Stadtinformationssysteme erhalten.

Die gruseligsten Seiten im Netz – Trier.de | Design Tagebuch

Nachhaltigkeit jetzt neu bei MacDonald’s

McDonalds wird außen gruen mit einer NachhaltigkeitsbroschüreJahrelang hat die Öko- und Nachhaltigkeits-Bewegung versucht, den Begriff „Nachhaltigkeit“ populär zu machen. Dann vergangenes Jahr hat Trendbüro Hamburg für Otto eine Studie gemacht über „ethischen Konsum“ und rausgefunden, dass die Menschen das Wort kaum verstehen, aber doch irgendwie sowas wie regional, sozial oder umweltfreundich toll finden.

Das Wort Grünfärberei definiert Greenpeace als „bewusste Irreführung der Öffentlichkeit, die Gewinnmaximierung bei gleichzeitiger Umweltzerstörung erlaubt. Das simple Verfahren eignet sich für Firmen wie 
Politiker gleichermaßen. Durch geschickte Öffentlichkeitsarbeit wird dabei von den tatsächlichen Folgen des Unternehmenshandelns oder bestimmter politischer 
Entscheidungen abgelenkt.“

Das passiert scheinbar gerade wirklich in vielen Branchen, so z.B. rühmen sich auch Automobilhersteller mit umweltfreundlichen CO2-Werten ihrer Wagen. Dabei reicht es scheinbar vielen Konsumenten, wenn lediglich Wörter wie „Umwelt“ oder „Nachhaltigkeit“ in den Image-Broschüren vorkommen, ohne dabei der Frage nachzugehen, was an Jeeps und schnellen Luxuskarossen überhaupt umweltfreundlich sein kann. Hoffentlich sind die Konsumenten etwas aufgeklärter als McDonald’s es denkt.

Kocht Suppe gegen den Kapitalismus

Die geheime Zutat, ich dachte es sei Curry. War ich wirklich so verblendet zu denken, man könne die perfekte Suppe mit Curry zaubern? So als ob ein einzelnes Bob-Dylan-Song das kapitalistische System verändern könne. Dabei ist jede Zutat doch nur ein Rädchen im hochkomplexen System der Suppe. Hochkomplex ist auch das Schienennetz der Deutschen Bahn. AG? Keine Ahnung, das ändert sich ja stets. Doch welche Zutat ist verantwortlich? „Kocht Suppe gegen den Kapitalismus“ weiterlesen

Armes iPhone wird von Adobe benachteiligt

Hehe, irgendwie musste ich ja innerlich schmunzeln als ich diesen Spiegel-Artikel über Steve Jobs Kritik an Adobe gelesen habe (Link zum Artikel). Nicht nur, dass Jobs Google kein Handy gönnt und sich durch die Konkurrenz zum ständig ausverkauften und überteuerten iPhone angegriffen fühlt. Auch Adobe findet er gemein, weil man Flash ja gar nicht brauche und

„die Zukunft ohnehin dem HTML5-Standard [gehöre], der das Abspielen von Video-Clips direkt im Browser ohne Plug-ins erlaubt.“

„Armes iPhone wird von Adobe benachteiligt“ weiterlesen

Crowdsourcing: Kollektive Ausbeuten, solange es uns nicht trifft

Klar, es ist reizvoll, für hundet Euro ein neues Logo zu bekommen. Und warum sollte man den teuren Grafiker aus Deutschland beauftragen, wenn ein Osteuropäer oder Südamerikaner es für ein Zehntel des Preises macht? Es geht hier nicht um Rassismus oder Nationalismus, nur um faire Arbeitsbedingungen und fairen Handel. Crowdsourcing ist das neue Zauberwort. Es behauptet zu sein, was es nicht ist, und es ist darüber hinaus sogar das genaue Gegenteil. „Crowdsourcing: Kollektive Ausbeuten, solange es uns nicht trifft“ weiterlesen

Der Umstieg auf Linux: Erfahrungen

Foto: zone41 (Flickr, creative commons lizenz)
Foto: zone41 (Flickr, creative commons Lizenz)

Da ich inzwischen ausschließlich auf Open Source Software umgestiegen bin, sind die hier verfassten Gedanken dazu vielleicht für die eine oder andere Leserin hilfreich. Am Ende will ich darauf eingehen, inwiefern man eine professionelle, produktive Arbeitsumgebung unter Linux und mit Open Source aufbauen kann. „Der Umstieg auf Linux: Erfahrungen“ weiterlesen