Ubuntu 10.04 Installation: „The installer encountered an unrecoverable error.“

Neuer Boot-Screen: Ubuntu steht inzwischen auch optisch dem Mac OS in nichts mehr nach.

Beim Einlegen der Desktop-CD von Ubuntu 10.04 zur Installation kommt es häufiger zu folgender Fehlermeldung:

The installer encountered an unrecoverable error. A desktop session will now be run so that you may investigate the problem or try installing again.

Das Problem kann einfach gelöst werden, wenn man im BIOS das Floppy-Drive deaktiviert. (Wer nutzt eigentlich noch Disketten?)

Die Festplatte kann man übrigens auch vor der Installation manuell partitionieren. Das hat den Vorteil, dass man beispielsweise das home-Verzeichnis auf eine gesonderte Partition installieren kann. Eine Anleitung hierzu findet sich auf dem deutschsprachigen Ubuntu-Wiki.

Perspektivisch verzerren mit Inkscape

Perspektivisches Verzerren mit Inkscape
Perspektivisches Verzerren mit Inkscape

Es erstaunt mich immer wieder aufs neue, was Inkscape so alles kann. Seit eben weiß ich nun auch, wie man Pfade perspektivisch verzerren kann. Wer nicht lange suchen will, für den gibt’s hier die Anleitung.
„Perspektivisch verzerren mit Inkscape“ weiterlesen

Open Source in produktiver Umgebung: Schwerpunkt Web

Noch nie gesehen? Willkommen in der Welt der Symlinks.
Noch nie gesehen? Willkommen in der Welt der Symlinks.

Der erste Artikel aus der Linux-Reihe handelte von meinen Erfahrungen mit dem Umstieg von Windows auf Linux und den damit verbundenen Vor- und Nachteilen. Es folgen nun weitere Beiträge, die sich mit der professionellen Arbeitspraxis in verschiedenen Bereichen unter Linux beschäftigen. In diesem ersten Teil geht es um Webdesign, PHP-Programmierung, Bildbearbeitung für den Screenbereich sowie das Arbeiten an Internetseiten über FTP. Es wird sich zeigen, dass Linux gegenüber Windows eine ganze Menge an wirklichen Vorteilen zu bieten hat. „Open Source in produktiver Umgebung: Schwerpunkt Web“ weiterlesen

Der Umstieg auf Linux: Erfahrungen

Foto: zone41 (Flickr, creative commons lizenz)
Foto: zone41 (Flickr, creative commons Lizenz)

Da ich inzwischen ausschließlich auf Open Source Software umgestiegen bin, sind die hier verfassten Gedanken dazu vielleicht für die eine oder andere Leserin hilfreich. Am Ende will ich darauf eingehen, inwiefern man eine professionelle, produktive Arbeitsumgebung unter Linux und mit Open Source aufbauen kann. „Der Umstieg auf Linux: Erfahrungen“ weiterlesen

Inkscape – professionelle Vektorbearbeitung

inkscape-professionelle-vektorbearbeitung
Vektoren, aber mit allen Extras: Masken, Verläufe, Muster und Transparenz

Vor einigen Monaten berichtete ich darüber, dass man mit Inkscape sehr einfach professionelle Webgrafiken erstellen kann. Wer einige Zeit mit dem Programm arbeitet, und sich vor allem die Shortcuts aneignet, wird nicht mehr auf dieses absolut professionelle Open Source Tool zur Vektorbearbeitung verzichten wollen. „Inkscape – professionelle Vektorbearbeitung“ weiterlesen

Braucht der Mensch heute ein CMS?

WebdixX Nachfolger WIBS
WebdixX Nachfolger WIBS

Und wenn ja, was braucht dann ein CMS? Zugegeben, die Frage klingt etwas provokant. Der Mensch braucht gewiss kein CMS, aber in gewisser Weise hat die Internetnutzung zugenommen und zunehmend stellen Menschen Content ins Netz ein. Daher lässt sich fragen, wie der Mensch eigentlich diesen Content einstellt, ober er dazu neue Werkzeuge und was überhaupt er dazu benötigt.

Ich habe versucht, dieser Frage nachzugehen. Ausschlag für diese Überlegungen waren zwei Dinge. Zum einen ein Blick auf eine neue Datenbank-Software für den Mac. Diese leider nicht freie Software ist wirklich intuitiv zu bedienen, das ganze sieht aus wie eine Mischung aus einer Tabelle und den Suchfiltern von Mozilla Thunderbird. Andere Inspirationsquelle war das Buch Getting Real von 37signals, das man übrigens auch kostenlos im Netz lesen kann unter http://gettingreal.37signals.com/. In diesem Buch geht es im Prinzip um die Vereinfachung unseres Denkens, um eine optimale Software für bestimmte Zwecke zu entwickeln.

Denkt man darüber nach, was ein CMS eigentlich ist, so kommt man auf den Schluss, dass es das Gegenteil von zielorientierter, praktischer Software ist, denn das CMS weiß ja nicht was man letztlich mit ihm vorhat. Also muss es alle Möglichkeiten einplanen. Ist das wirklich der Zweck eines CMS? Oder sollte das CMS eher eine Ansammlung von Tools sein?

Dieser Essay ist bestimmt nicht zu Ende gedacht, aber er spiegelt meine Überlegungen von vor 2 Woche wider. Inzwischen steht die Basisversion eines neuen, einfachen CMS „WIBS“ (Arbeitstitel ;-), die auf jQuery und PHP basiert. Natürlich mal wieder zu komplex. Aber der Anfang ist gemacht. „Braucht der Mensch heute ein CMS?“ weiterlesen

Browsersalat, aber Bio bitte!

Wer genau hinsieht...
Wer genau hinsieht...

„Häh?!?“, dachte ich als ich das las. Der neue Firefox bezeichnet sich als Bio-Software:

„Wir verwenden den Begriff „Bio-Software“, um all die Eigenschaften zusammenzufassen, in denen wir uns von den anderen unterscheiden“ ( vgl. Firefox: 100% Bio-Software | Mozilla Europe )

Darunter ein paar sehr merkwürdige Sätze über Gemeinnützigkeit, Open Source und Finanzmarkt-Unabhängigkeit oder so.
„Browsersalat, aber Bio bitte!“ weiterlesen

Creative Commons vs. GEMA, Sabam & Co.

cc
Die Lizenz zum Verwerten

Der Kampf um die Urheberrechte findet nicht zwischen den Autoren statt, sondern zwischen den Urheberrechtsschützern und alternativen Copyrightmodellen wie Creative Commons. Das wird deutlich, wenn man sich etwas genauer mit der rechtlichen Lage rund um die alternative Copyright-Lizenz Creative Commons beschäftigt. Wer als Musiker nämlich Mitglied bei der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) ist, der hat sein Recht bei der GEMA und nirgendwo anders mehr. „Creative Commons vs. GEMA, Sabam & Co.“ weiterlesen

SWF Movieclip mit neuen Variablen in Flex bestücken

Als ehemaliger Flasher habe ich die Grenzen von Actionscript 1 sehr schnell zu spüren bekommen, als ich eine kleine 3D-Engine programmieren wollte. Bei mehr als 20 Elemente ruckelte alles nur noch. Inzwischen hat sich einniges getan, und ich hab mich mal ans Flexen gegeben. „SWF Movieclip mit neuen Variablen in Flex bestücken“ weiterlesen

digiKam: professionelle digitale Fotobearbeitung

digikam
Neben den professionellen Features bietet das Programm eine insgesamt sehr benutzerfreundliche Programmoberfläche.

Weissabgleich, automatische Linsenkorrektur oder Infrarotfilter? Das Open Source Programm digiKam beherrscht all die Aufgaben, die sich dem Fotografen im digitalen Zeitalter stellen.

„digiKam: professionelle digitale Fotobearbeitung“ weiterlesen